Postfinance VISA Business aus dem letzten Jahrhundert

Seit 3 Jahren besitze ich eine Postfinance VISA Business Karte. Ich dachte, da ich Postfinance Kunde bin, wäre das optimal, da ja mein Geschäftskonto dann perfekt „harmoniert“.
Von wegen: das VISA Businesskonto der Postfinance ist eher etwas für Ewiggestrige. Digitalisierung? Ein Fremdwort. Weder ist es möglich die Kreditkartenrechnung per E-Rechnung zu bezahlen, noch kann ich meine Transaktionen online einsehen.

Bei jedem Gespräch mit dem Kundenhotline spreche ich auch dieses Thema an. Es ist für mich essentiell, schliesslich muss für die Buchhaltung momentan jeder Posten händisch abgetippt werden. Ich weiss auch immer erst am Ende des Monats, welche Buchungen auf dem Kreditkartenkonto getätigt wurden. Und, um den aktuellen Kontostand (restliches Limit) muss ich bei der Hotline anrufen? Das sind Zustände, wie in der Steinzeit.

Alle anderen Banken können das besser:
VISA Geschäftskarte der UBS
VISA Geschäftskarte von Cornercard
VISA Geschäftskarte von Raiffeisen
VISA Geschäftskarte der Migros Bank

und auch die Thurgauer Kantonalbank bietet  eine VISA Geschäftsbankkarte mit Online-Zugang an.

Zeit für einen Wechsel!

Schweizer Galledia AG positioniert sich neu mit einem Rebranding

Die Galledia AG (Sitz Flawil), das grösste unabhängige Medienunternehmen der Ostschweiz, tritt seit dem 6. Juni 2018 mit einem neuen Erscheinungsbild auf.

«Mit dem neuen Unternehmensauftritt können wir unsere Kompetenzen gezielt am Markt bewerben. Gleichzeitig gewährleistet der neue Auftritt eine nachhaltige Markenführung», sagt Daniel Ettlinger, CEO der Galledia AG. Der Name «Galledia» bleibt weiterhin bestehen, jedoch haben sich Farbe und Form geändert. Die Sparten Print, Digital und Verlag sind in der Kommunikation gleichmässig stark gewichtet.

Durch das Rebranding ist die stärkere Gewichtung der Kompetenz im Digitalen Bereich vollzogen. Mit der Vergangenheit als klassische Druckerei und Verlag musste Galledia sich neu ausrichten und durch dem neuen Corporate Design ist dies auch sichtbar. Es wirkt modern und leicht verspielt — die fragmentierten Lettern der Überschriften fast schon frech; unterstützt durch das Pink in Funktion der Primärfarbe.
Als Corporate Font kommen die Schrift Volte Rounded Semibold von der Indian Type Foundry für Überschriften und Volte für den Copytext zum Einsatz. Diese Schrift wurde ursprünglich eher für Projekte, als für Corporate Design entworfen.

Adobe sagt mit Adobe XD Free Plan der Prototyping Tool Branche den Preiskampf an

Adobe bietet nun mit der finalen Produktivversion von Adobe XD auch einen Free Plan an. Adobe hat gegen die zahlreichen Anbieter von Prototyping Tools, wie Axure, JustInMind und die Browser-basierten Lösungen, wie Invision, Proto.io, JustInMind etc. aufzuholen, sind sie doch recht spät in diesen Markt eingestiegen.

Vor dieser Zeit wurden oft auch Adobe Flash und Fireworks als Prototyping-Tools verwendet (auch wenn das nicht der primäre Zweck war).
Nun kann man also Adobe XD als Prototyping und UX-Design Tool kostenlos verwenden. Mir persönlich ist eine Desktop Anwendung als Grafik-Tool (wenn es um Präzision geht) generell lieber, da die Bedienung immer noch sauberer und performanter ist, als eine Browser-basierte Lösung.

Die Integration von XD mit dem Rest der Adobe Welt ist gelungen – auch ein Sketch Import ist möglich.
Ob allerdings die Beschränkung auf max. 1 veröffentlichten Prototypen im Free Plan nicht hinderlich für die Verbreitung ist, muss sich erst zeigen.

Bei den Agenturen ist Invision nach meiner Erfahrung in der Verwendung nahezu auf Platz 1. Das Venture-Capital / auf Mega-Wachstum optimierte Gebaren von InVision liegt mir persönlich allerdings gar nicht. Vor allem die Verbreitung von Massen an Content-Marketing-Müll, getarnt als Insider Wissen für Cutting-Edge Designer (als Blog-Artikel und Newsletter).

Insgesamt ist der Prototyping-Markt sehr vom Wettbewerb geprägt. Das ist für die Kunden nur von Vorteil. Wenn man dann noch offene Standards hätte, um Prototypen mit verschiedenen Tools zu bearbeiten, dann wären UX-Designer/-Agenturen glücklich.

Endlich: Ein Leben ohne XING

Es dämmerte mir schon lange, aber nun endgültig. Ein Leben ohne XING kann nur eine Bereicherung sein. Nachdem ich eigentlich nur SPAM-Anfragen erhalten hatte und ich mich mit Leuten vernetzten die ich auch im „echten“ Leben kenne, beschloss ich den kurzeitigen Ausflug in die Premium-Mitgliedschaft nach 2 Jahren zu beenden. Das endültige Aus war heute ein Kontaktanfrage, deren Informationen ich aber nur sehen dürfe, wenn ich wieder Premium-Mitglied werden.
Solange mir XING keinen Nutzen bringt (sei es ein sinnvoller Kontakt, Kunde oder Information) so lange, werde ich es von meiner Landkarte streichen.
LinkedIn dagegen scheint mir schon von den Leuten und auch Posts relevanter zu sein. Schade eigentlich, dass es wieder ein amerikanisches Unternehmen ist, das vorbeizieht, am europäischen Konkurrenten (der’s aber leider auch nicht erfunden hatte).

Create 1px dashed/dotted line in Sketch

I’m looking for a solution since I’m using Sketch and it’s driving me crazy: How to draw a dotted/dashed line?

Screenshot of Sketch's inspector border section

Screenshot of Sketch’s inspector border section

Coming from Illustrator I thought this is a no-brainer. Just draw a line and use the inspector. But it turns out that Sketch has a rendering issue for 1px dashed/dotted lines and gaps are only displayed if the gap is set to a minimum of 2 pixels.

After searching around in the web and finding no real solution (no, even no plugin), I found the easiest solution is to draw a dashed/dotted line in Adobe Illustrator and copy’n’paste it via the clipboard (on Mac OS X). The confusing thing is, that this copied line from Illustator is a native line in Sketch having also set the dash/gap values to 1px — but it works!

Dashed/dotted lines in Sketch - one created in Sketch and one in Adobe Illustrator

Dashed/dotted lines in Sketch – the upper is created in Sketch and the second line in Adobe Illustrator

Hands-On Einführungsworkshops zu Lego Serious Play®

Lego Serious Play Modell - EntscheidungsproblemeAufgabenstellungen, Probleme, Strategien usw. — alles abstrakte Gebilde, über die in Meetings diskutiert wird. Das hierbei kluge Lösungen von vernetzt denkenden Menschen entstehen ist leider selten.

Wer sich im Rahmen von Design Thinking mit den Benutzer-zentrierten oder Mensch-zentirerten Ansätzen beschäftigt, der kommt in der Analysephase kaum an Lego Serious Play® vorbei.

Um Interessierten den Einstieg in die Methode zu ermöglichen veranstalte ich wieder zwei Einführungsworkshops zum Thema Lego Serious Play® inkl. einen kurzem Exkurs zu Design Thinking und wie beide Themen zusammenpassen.

Der Design Thinking Workshop in in Bottighofen und Konstanz und bieten den Teilnehmern auch untereinander Austausch über Innovationen, Produktenwicklung, Service Design, User Centered Design etc.

Anmeldung zum Workshop Einführung in Lego Serious Play in Konstanz und Anmeldung zum Workshop Einführung in Lego Serious Play in Bottighofen

Verzeichnis typografischer Begriffe deutsch und englisch

Der typografische Austausch macht auch vor Sprachgrenzen nicht halt. Hat man in der Designausbildung immer schön aufgepasst und beherrscht als alter Gestaltungsprofi natürlich auch im Gespräch mit Kollegen grundliniensicher allen typografischen Kauderwelsch, so kann es durchaus mal sein, dass der eine oder andere Fachbegriff auf englisch sich als Schusterjunge in andere Windungen des Gedächtnisses verabschiedet hat.

Abhilfe schafft das großartige Typografie-Wörterbuch von Typografie.info mit 150 eingetragenen Typografie-Begriffen jeweils in deutsch und englisch illustriert mit einer Grafik, die den Begriff veranschaulicht. Großartig auch, weil es einfach und schnell das liefert, was man sucht.

Was wollen die Kunden und Benutzer – Kundenwert schaffen durch Design Thinking

Wieder eine schöne Anekdote zu Design Thinking und warum genaues Hinschauen lohnt, findet sich im Heise-Artikel Vor 20 Jahren: Die Smartphone-Ära beginnt mit großem Communicator.

Nokia war immerhin so klug Prototypen testen zu lassen — in diesem Fall von Kindern. Interessanterweise machten diese damit Selfies. Doch anstatt aus dieser Beobachtung den möglichen Nutzen oder Anwendungszweck des neuen Produkts zu schließen, konterte das Nokia-Management mit einem Fehlverhalten, dass leider häufig zu finden ist. Man wollte die Beobachtung nicht wahrhaben und lieber wieder aus den Ich-Perspektive (Nokia Produkte  stehen über solchem „niedrigen“ Nutzungsverhalten; Selfies sind unter der Würde von Nokia).

Sicher, der Communicator wurde sehr bekannt und trug auch zum Image von Nokia bei. Aber ein wirtschaftlicher Erfolg war er mit 361.000 verkauften Exemplaren nicht.

Nicht selten stehen antizipierte Nutzung und tatsächliche Nutzung auf unterschiedlichen Blättern. Schauen, wir also erst mal genau hin, was der Kunde aktuell für Probleme hat und versuchen wir diese zu lösen. Oder wenn wir Bahnbrechendes erfinden, was Probleme lösen soll, die der Kunde noch gar nicht kennt, dann sollten wir erst recht genügend Prototypenphasen und -tests durchlaufen, bevor wir viel Geld und Ressourcen in die Hand nehmen. Sonst könnten der große Wurf ein Wurf aus dem Fenster sein. Ganz im Sinne des Minimal Viable Products der Lean Startup Bewegung.

Use MailPlus Server on Synology DSM 6

There are a bunch of tutorials on the web about using MailPlus Server including the manual on MailPlus Server by Synology self. But what has taken time from me was the to find out which user names I have to configure and use in the mail client (like Apple Mail, Thunderbird etc.)

So here are my tips:

  • The IMAP/SMTP username is the name of the local DSM user without the domain name. If you want an adress like „hans.klein@starcompany.de“ you have to create an DSM account with the name hans.klein
  • In your IMAP/SMTP mail-client application use only the user name without the domain name, e.g. „hans.klein“
  • Configure your domain simple like „starcompany.de“ at the SMTP domain settings (not „mail.starcompany.de“ e.g.)