Digital Cinema Packages (DCP) kostenlos produzieren

Da ich bisher ausschließlich Filme für Online Medien oder DVD produziert habe, kannte ich das Format Digital Cinema Package (DCP) höchstens vom Namen. Für einen Werbefilm fürs Kino brauchte ich nun aber ein fertig erstelltes DCP.

Obwohl das DCP aus verschiedenen offenen Standards besteht, ist bei der Erstellung doch einiges zu beachten. Von der Theorie her wird mit Einzelbildsequenzen (TIFF/JPEG2000) gearbeitet und die Tonspur als WAV im Stereo oder Dolby Digital Format abgelegt.

Während man ein DCP theoretisch von Hand erstellen kann, ist man doch besser mit einer Softwarelösung bedient. Wer aufs Budget schauen muss (wer muss das nicht?) kann zu einer OpenSource Lösung wie DCP-o-matic oder OpenDCP. Erstere scheint besser gepflegt zu werden und Profis raten von OpenDCP ab – wobei Profis sowieso zu kommerziellen Lösungen raten, die aber mal schnell mit € 500 und mehr ein großes Loch in die kleine Tasche für regionale Produktionen reißen.

Ich denke, beide Lösungen sind ein Versuch wert – und manchmal vielleicht auch die einzige Lösungen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit den beiden Programmen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*